Lady Tamii

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt



Lady Tamii

* Themen
     Dayli's
     Schönes
     Einmaliges
     Ärgerliches
     Trauriges
     Kochen & Backen
     Genadelt
     Adoptionen
     Berühmte letzte Worte/Zitate/Sprüche
     Lyriks
     1*3=3
     Picture it
     Gimme 5
     Stöckchen & Umfragen

* mehr
     170 Dinge

* Links
     Mein niegel-nagel neuer Blog
     Puschkin - mein Buchblog
     Bayerhof-aktuell
     Betty Blue's Blog
     Cats Crossing
     Dagmar
     Eva's Notizen
     Freitäglichen Fünf
     Gimme 5
     Hofgeschnatter
     Iris
     JBO
     La chambre
     Michaelas Blog
     nici 's blog
     Oceanphoenix
     Scarletts Aktionstruhe
     Scarlett's Blog
     Sotos Aktionsblog








Dayli's

*macht 'ne Flasche auf*

So, jetzt ist es amtlich und höchst offiziell:

Ich bin unter die Self - made - Millionäre gegangen. Ab dem 01.07.2006 werde ich an meiner zweiten Million arbeiten -> die erste hat leider nicht geklappt .

Ab nächster Woche (weil Samstag ja ein freier Tag ist) läuft der Imbiss unter meiner Leitung, meinem Namen,... kurz ganz alleine unter mir. Das macht mich schon ein bißchen stolz, muß ich zugeben. In der nächsten Zeit werde ich dann auch den Fischwagen ganz offiziell übernehmen. Hätte nie gedacht, dass es tatsächlich so ein Unterschied im fühlen ist, ob man mit Papa zusammen so ein Dingen schmeißt, oder man selbst dafür verantwortlich ist.

Dabei hat sich ja eigentlich gar nicht viel geändert, lediglich dass jetzt überall mein Name drauf steht...

Hach, ich bin trotzdem nervös .

Also, trinkt ein Gläschen Sekt mit mir, denn - das habe ich in den letzten Jahren gelernt: Man muß die Feste feiern wie sie fallen!

Ich wünsche euch allen ein tolles Wochenende!!
30.6.06 15:13


Reiterklüngel und Turnierwahnsinn

Betty hat mich mit ihrem letzten Eintrag quasi inspiriert *g*. Nachdem sie auf einem Turnier als Protokollschreiberin gearbeitet hat, hat sie das "Turnierfieber" gepackt. *g*

Ich kenne das. Turniertage im eigenen Stall bzw. Verein sind immer was ganz besonderes. Sie bringen so eine einzigartige Atmosphäre mit sich. Alles ist auf Hochglanz poliert, die vielen Pferde - ob nun die Gastpferde oder die heimischen - stehen sauber geputzt in ihren Boxen, viele mit eingeflochtener Mähne. Die Reiter, die an dem Turnier teilnehmen laufen in ihren weißen Reithosen und den blinkenden schwarzen Stiefeln auf und ab, das schwarze Sakko bzw. Jackett überm Arm hängend, oder tragend. Die vielen Helfer, die in Alltagskleidung - ebenfalls sauber - letzte Hand an Pferd oder Reiter legen...



Auf dem Abreiteplatz herrscht großes Gedränge. Die ganzen Reitlehrer, Trainer, Turniertrottel (die lieben Helferlein ohne die so ein Trubel gar nicht zustände käme heißen in Reiterkreisen tatsächlich so bzw. werden kurz TT genannt) die an den Zaun gelehnt über den Abreiteplatz oder ihre Schützlinge wachen; die vielen Stimmen und dazu die festliche Musik, die aus den Lautsprechern schallt...

Und dann das, was man schnell als das Non Plus Ultra sieht: die einzelnen Reiter in der Halle, die ihre Dressur Kür zu Instrumentalen Musikstücken reiten, die man sonst mit Gesang im Radio hört. Das Pferd, das aufmerksam mitarbeitet, der / die Reiter / in, welche / r die Kür so einfach aussehen lässt.
Das vermittelt schnell die Meinung: "Das möchte ich auch können! Das sieht so leicht aus!"

Und genau das soll es ja! Es soll leicht aussehen, was der Reiter da präsentiert. Drauf setzen und losreiten. Einfach so. Ein bißchen Musik im Hintergrund. Fetzig bis rockig, da macht reiten im starken Trab Spaß!



Und zu welchem Preis? - Mal abgesehen davon, dass reiten - und gerade Turnierreiten - ne Menge des schnöden Mammons verschlingt, den man tag-täglich so einfährt, geht das meiste auf Kosten des Pferdes.

Die teuren Turnierpferde dürfen nicht auf die Weide, sie könnten sich ja verletzten! Und wenn, dann bitte schön auf ein kleines Stückchen Wiese, möglichst mit abgefressenem, trockenen Gras, und bitte nicht zu groß! Das edle Pferd könnte auf die Idee kommen, tatsächlich mal loszustürmen, vor reiner Lebensfreude (oder weil es sonst den lieben langen Tag in einer engen Box stehen darf wo es sich nicht bewegen kann) den einen oder anderen Bocksprung vollführen - und sich dabei ja eventuell verletzten. Und wenn das Pferd schon an die frische Luft darf, dann bitte durch eine Decke und dicke Bandagen - vielleicht sogar noch mit Springglocken über den Hufen - geschützt. Die Bandagen, damit die Sehnen nicht strapaziert werden, oder weil das Tier ja schon mit dicken, angelaufenen Beinen in der Box stand, die Decke, damit die Menschen ja nicht Erde oder Dreckklumpen aus dem Fell putzen müssen, sollte das Pferd es sich tatsächlich erlauben, sich mal ne Runde wälzen zu wollen.



Das die dicken Beine des Pferdes natürlich vom "Weidegang" letzter Woche kommen, wo sich das Tier tatsächlich mal nen kleinen Galopp mit Buckler erlaubt hat, ist amtlich. Sowas kommt niemals von dem ewigen stehen der Tiere in der Box - wo denken wir denn bloß hin! Und die Decke - das ist ebenfalls klar - kommt auch bei 30 Grad im Schatten nur drauf, damit das arme Pferd nicht von den Fliegen "aufgefressen" wird; vor ein bißchen mehr putzen als einfach nur mal mit ner Bürste übers Fell gestrichen macht sich doch niemand Angst!



Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass ich Pferdewirtin Z+H gelernt habe, seit 18 Jahren reite (ja, ich habe auch Turniere geritten), sowohl auf Gestüten als auch in Reitbetrieben gearbeitet habe und seit 10 Jahren eine Warmblutstute besitze, die mich auf diesem Weg begleitet hat.



Ich habe nichts gegen den Turniersport, auch wenn sich das hier so anhört. Ich habe etwas dagegen, wie mit den Pferden umgegangen wird.

Pferde sind Herdentiere, außerdem darauf ausgelegt, jeden Tag mehrere Kilometer beim grasen zurück zu legen. Sie wollen laufen, toben, spielen - nicht unterm Sattel, sondern mit Artgenossen, möglichst auf der Weide. Diese Einzelhaft, die den Pferden in den meisten Reitställen aufgezwungen wird, würde einen Menschen kaputt machen. Oder ist irgendwer von uns scharf drauf, im Gefängnis in einer 8qm großen Zelle zu sitzen, alleine, mit vergitterten Fenstern, 1x jeden dritten Tag Hofgang für 30 Minuten als Belohnung dafür das man jeden Tag Höchstleisung bringt, dazu einen pampigen Brei jeden Tag, dem Vitamine zugefügt werden, weil der Koch keinen Bock auf seinen Job hat???



Ich habe meinen Platz in der Pferdewelt gefunden: Mein Pferd steht auf einem alten Rittergut mit mehr Weidefläche, als 4 Reitvereine zusammen hätten; das ganze Jahr über frische Luft und nur dann über Nacht im Stall, wenn es so sehr friert, dass der Hofbereich nicht mehr mit Schneeschieben und Salzstreuen geräumt werden kann. Roulette hat immer Kontakt zu Artgenossen und steht im Winter (und nur wenn es sein muß) im Stall neben ihrer Freundin, die sie sich im Herdenverband selbst gesucht hat. Sie bekommt Futter, das auf sie speziell eingestellt ist, und nicht das was alle bekommen, weil es für den Hof billiger ist. Durch 24 Stunden Weidegang ist sie kein bißchen Leistungsunlunstig sondern geht mit einem Elan in die Reitstunden, den manches Turnierpferd schmerzlich vermissen lässt. Sie hat Spaß beim Dressurreiten ebenso wie beim Springen und zeigt eine ungeheure Kondition beim Distanzreiten.
Und das Beste: Trotz Wettrennen mit Freunden auf den Weiden, kleinen Rangkämpfen oder Balgereien sieht Roulette den Tierarzt lediglich 4x im Jahr - und zwar nur dann, wenn sie entwurmt oder geimpft wird. In den letzten 6 Jahren hatte sie keine Erkältung, kein Hufgeschwür, keine dicken Beine, keine Strahlfäule, ... und ganz ohne 23 Stunden im Stall stehen, ohne Bandagen und Decken auf "Weiden" die eher Sandpaddocks ähneln. Dafür habe ich mehr Arbeit beim putzen... und ein Pferd, das das ist und bleibt, was es sein soll - ein Pferd.

17.6.06 13:12


Gedanken...

Amy:

Ich bin total von den Socken, was meine Rasselbande angeht. Ich hatte noch nie ein Schweinchen, das sich so leicht in die Gemeinschaft eingegliedert hat wie Amy. Sie hat sich nicht nur eingegliedert, sondern im Käfig ganz klar Narrenfreiheit.
Ich hatte mich ja schon darauf eingestellt, dass die Kleine es die nächsten paar Tage schwer haben würde, bei meinen Kampfschweinen. Aber das Gegenteil ist der Fall. Amy hat scheinbar von jetzt auf gleich 3 Ersatzmütter gefunden - zum kuscheln findet sich immer wenigstens eines der älteren Schweinchen. Heute früh hat sie sogar quer über Chiara gelegen *staun*. Dabei ist Chiara nicht unbedingt die geduldigste.
Und dieses Verhalten bestätigt mich nur noch mehr in der Annahme, dass Amy sicherlich keine 6 Wochen alt ist, wie es die Verkäufer im Fre**napf Jörg haben erzählen wollen. Ich tippe mal auf höchstens 4 Wochen. Eigentlich ist es eine Frechheit von den Züchtern, die kleinen Schweinchen so früh von der Mutter zu nehmen...


*Amy, Chiara, Zoe, Fussel*

Wetter:

Es ist mir zu warm. Definitiv. Ich habe nichts gegen Sonne und Wärme - aber ich habe was dagegen, wenn es so plötzlich so warm wird. Zum einen bekomme ich von der Hitze Kopfweh, zum anderen wird mir schwindlig... Ich kann unser Klima hier einfach nicht ab.
Darum hoffe ich sehr, dass es heute Abend die versprochenen Gewitter gibt und es dann ab morgen nicht mehr so heiß ist. Die Temperaturen sind vielleicht (wirtschaftlich gesehen) für Freibäder und Eisdielen gediegen, aber ganz sicher nicht für meine Arbeit...

Letztes Wochenende:

Am Samstag habe ich mal wieder meinen Reitlehrer rausgekramt. Ich war mit Silke und ihren Töchtern bei meinem Pferd und habe den beiden mal ein bißchen die Pferdewelt näher gebracht. Mit Erfolg, wie mir scheint. Verena möchte jetzt nur noch reiten und liegt mir ständig mit der Frage im Ohr, wann wir denn das nächste Mal zu Roulette fahren. Ich würde sie ja gerne nochmal wieder mitnehmen, 1. hat sie wirklich Talent zum reiten und 2. tut ihr der Umgang mit Roulette sehr gut. Aber solange es so warm ist wie im Moment kann ich es meinem Hottehüh nicht zumuten in der Nachmittagshitze an der Longe im Kreis um mich rum zu laufen. Mal sehen, vielleicht wird es ja zum Wochenende hin nochmal was.


*Verena und Eyleen reiten zur Weide*

Geburtstagsgeschenk:

Wo ich gerade so bei Verena war... ich bräuchte noch ein Geburtstagsgeschenk für sie. Sie wird am Freitag 8. Was schenkt man einem Kind, zum 8. Geburtstag? So ein paar Gedanken habe ich mir ja schon mal gemacht:

~ Einen neuen Fahrradhelm

~ Gutschein für den Buchladen weil sie gerne und viel liest und vorallem schon sehr weit ist für ihr Alter mit dem lesen. Ist nix mit den typischen Leseanfängerbüchern. Interessant werden erst die Bücher, die für 10 Jahre ausgeschrieben sind.

~ Kindersteigbügelriemen und Steigbügel - meine am Sattel sind ihr viel zu lang und vorallem viel zu schwer. Die kann sie gar nicht richtig unter dem Fuß behalten und wahnsinnig bequem sind 4x umgeschlagene Bügel beim reiten auch nicht...

Ihr wäre ja mal liebsten ein Pferd *g*. Als ich sie dann fragte, wovon ich das denn bezahlen sollte kam: "Für den Anfang würde auch ein Pony reichen, ein richtiges Pferd ist mir ja eigentlich noch viel zu groß!" Welch wahren Worte *lach*.



WM:

Hat eben erst begonnen und könnte wegen mir schon wieder zu Ende sein. Ich fühle mich irgendwie total gestört davon. Man kann nicht mehr ordentlich durch die Stadt laufen - überall liegen irgendwelche Kabel rum und Toilettencontainer stehen auf ausgewiesenen Parkplätzen (von denen es sowieso zu wenig gibt) in der Innenstadt. Außerdem werden meine beiden Vorabend Serien im TV arg beschnitten, sprich aus dem Programm genommen - und nur für so ein doofes Fußballspiel. Das ärgert mich.
Und noch viel mehr ärgert es mich, dass überall groß geschrieben steht: "Die Welt zu Gast bei Freunden" und sich die Leute nicht an das Motto halten, das eigentlich Programm sein sollte. Wenn ich zu Gast bei Freunden bin, dann hocke ich mich nicht in die Eingänge zu deren Häusern und hinterlasse dort meine großen und kleinen Geschäfte. Sowas ist einfach nur ekelig und zeugt lediglich von nicht vorhandenen Manieren.
Außerdem nerven diese doofen Deutschlandfahnen, die sich jeder ans Auto steckt, aus den Fenstern hängt usw. Und sich dann noch darüber beschweren, dass die Polizisten es doch bitte unterlassen sollen, diese Wimpel an die Einsatzwagen zu heften. Mir fehlt für sowas alles einfach das Verständnis...
13.6.06 20:21


Kurzer Psycho Farbtest

Ich habe bei Ocean einen interessanten Farbtest gefunden, bzw. viel mehr den Link dahin. Wenn ihr ihn auch machen wollt: Link zum Lüscher Farbtest

Von meinem Ergebnis bin irgendwie... na sagen wir mal überrascht. So hätte ich mich nicht wirklich gefühlt.

Auswertung rote Farben:

Fühlt sich zur Zeit unzumutbaren Belastungen ausgesetzt, die aufreibend und ermüdend sind. Durch die schwer erträglichen, andauernden Belastungen oder Herausforderungen ist die Energie, die nötig wäre, um sich mit Konsequenz und Ausdauer erfolgreich durchzusetzen, rasch erschöpft. Sehnt sich daher nach einer friedlichen, konfliktlosen Behaglichkeit ohne Spannungen. Braucht schonungsvolle Rücksichtnahme.

Hmm... ich bin doch kein Mäuschen! Ok, zugegeben, was hier im Moment alles so ansteht - gerade im Familiärenbereich - ist nicht von schlechten Eltern. Sicherlich ist unsere Situation nicht einfach und sicherlich ist es auch nicht leicht, alles auf die Reihe zu bekommen. Aber so arg hätte ich es nie ausgedrückt oder gesehen. Es gibt halt Dinge im Leben, durch die man durch muß. Und ich hoffe, dass es bald mal wieder einen kleinen Lichtstreif am Horizont gibt.

Um der Wahrheit die Ehre zu geben: Ich hätte nichts dagegen, wenn ich mal ne kurze Auszeit nehmen könnte. Gerade im Moment, wo es mit meinem Rücken nicht so ganz berühmt ist. Oder wenn es an sich etwas ruhiger würde. Das würde schon dicke reichen. Das Wochenende wird sicherlich stressig werden und nicht gerade wenig Arbeit mit sich bringen. Aber das sind nur ein paar Tage... irgndwie werden wir es schon schaffen.

Auswertung blaue Farben:

Möchte gegenüber dem als Partner wichtigen Menschen kein Gefühl der Distanz aufkommen lassen und alles vermeiden, was zur eigenen Isoliertheit führt oder ein Gefühl von Einsamkeit bewirkt. Möchte in dem geliebten Menschen oder in der eigenen Aufgabe und Tätigkeit mit inniger Begeisterung und voller Engagiertheit ganz aufgehen. Empfindet den geliebten Menschen oder die Aufgabe als dominierenden Lebensinhalt. Findet darin eine sinnvolle Befriedigung und Erfüllung.

Also als dominierenden Lebensinhalt bzw. als sinnvolle Aufgabe und Erfüllung sehe ich meine Partnerschaft ganz sicher nicht!
Ich möchte zwar, dass in der Beziehung alles ok ist, ich mich auf ihn verlassen kann und umgekehrt ebenso, aber ich bin kein Heimchen am Herd, möchte keinen Stall voller Kinder haben und nur noch zu Hause sitzen uns Socken stopfen und Essen kochen. (Ich kann gar nicht kochen - außer vor Wut...)
Desweiteren hört sich diese Auswertung für mich an, als gäbe es nichts anderes in meinem Leben... und anderes gibt es genug.
Nee, also wirklich nicht.


Vielleicht sollte ich den Test nochmal machen??? *g*
2.6.06 09:50


Unangenehmer Tag mit unangenehmen Aussichten

Irgendwie fühle ich mich heute ziemlich fehl am Platz in meinem Leben. Ab und an macht es wirklich keinen Spaß.

Gestern habe ich mich nur nach dem Autoschlüssel gebückt und mein Rücken machte nicht mehr mit. Das ich mich ja eh vorsichtig verhalten sollte, was meinen Rücken angeht, ist mir bewußt. Aber wenn ich jetzt schon nicht mehr nen Schlüssel von der Treppe klauben darf...

Jedenfalls habe ich gestern den kompletten Nachmittag mit einer heißen Wärmflasche auf dem Sofa verbracht. Manchmal wirkt Wärme bei sowas wahre Wunder. Es ist trotzdem nervig, wenn man ständig wieder mit der Wärmflasche zum Wasserkocher rennen muß und sich dabei kaum bewegen kann.

Heute geht es - wenigstens halberlei. Eigentlich wollte ich nachher zu meinem Chiropraktiker, aber ob ich das schaffe ist fraglich.

Erstmal muß ich gleich meinen Opa zum Augenarzt fahren. Das kann mir was geben. Der Mann ist mit nichts zufrieden. Ständig nur am nörgeln und dabei stur wie ein alter Bock. - Abholen darf ich ihn dann natürlich später auch wieder, wenn ich diese Aufgabe nicht anderweitig delegieren kann.

Dann möchte meine Ma kurz nach Mittag auf der Arbeit abgeholt werden. Kein Thema, ist nicht ganz so weit, und die nörgelt nicht wegen jedem und alles, jedenfalls meistens nicht.

Und dann ist bald Wochenende - und ob ich das mit heiler Haut überstehe, ist fraglich. Zwei Tage Donutwagen sind angesagt. Einen Tag fährt Horst in jedem Fall mit, aber ich mag ihn nicht drum bitten, auch den zweiten für mich zu fahren. Also werde ich wohl in den sauren Apfel beißen müssen. Einen ganzen Tag bei der Witterung draußen stehen zu müssen... hoffentlich gibt das nicht meinem Rücken den Rest. Scheiß Bandscheibenvorfall...

Dazu kommt dann noch, dass heute ca. 50kg Seelachsfilet geschnitten werden müssen, morgen Abend muß der Fischwagen geputzt werden und dann ist Samstag hier Stadtfest, Sonntag Immeke Rock und Montag abbauen. Überschneidet sich natürlich mit den Einsätzen für den Donutwagen, so dass ich hier noch nicht mal um Hilfe schreien könnte.

Übrigens - das Wetter am Wochenende kann nicht besser werden, es regnet traditionell immer an Pfingsten, denn da findet immer der Immeke Rock statt. Und ohne Regen gab es den in den letzten 10 Jahren oder so nicht mehr.

In diesem Sinne wünsche ich euch einen erfolgreichen Donnerstag. Ich schleppe mich jetzt mal in den Tag...
1.6.06 08:46


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung